Untersuchungen mit den IWWT-Linearbegasern

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU und das Umweltministerium Nrw haben je ein Projekt gefördert. Beide Projekte wurde am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf HZDR unter der Leitung von Dr. Sebastian Reinecke (S.Reinecke@hzdr.de) durchgeführt.

Projekt LEOBEL – gefördert von der DBU Deutsche Bundesstiftung Umwelt AZ30977

Im Projekt LEOBEL wurden Untersuchungen zum flächigen Eintrag von Luft zur Ermittlung der Sauerstoffzufuhr SSOTR durchgeführt. Es wurde nachgewiesen, dass mit IWWT-Linearbegasern ein um zwei- bis dreifach höherer SSOTR ereicht werden kann.

Ergenisse DBU Ferprojekt LEOBEL (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 1

Ergenisse DBU Ferprojekt LEOBEL (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 2

Ergenisse DBU Ferprojekt LEOBEL (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 3

Ergenisse DBU Ferprojekt LEOBEL (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 4

Ergenisse DBU Ferprojekt LEOBEL (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 5

Ergenisse DBU Ferprojekt LEOBEL (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 6

Ergenisse DBU Ferprojekt LEOBEL (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 7

Projekt SEBAK – gefördert vom Umweltministerium NRW – Az

Im Projekt wurde nachgewiesen, dass mit von Prof. Stachowske entwickelten Edelstahlmembranen mit kleinen Blasendurchmessern von 30 µm bis 70 µm die Reinigungsleistung besser als mit den zum Vergleich eingesetzten Membran-Belüftern ist. Dabei war ein ca. 30% geringeres Luftvolumen erforderlich. DerEnergieverbrauch kann in etwa gleicher Größenordnung reduziert werden.

Förderprojekt SEBAK (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 1

Förderprojekt SEBAK (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 2

Förderprojekt SEBAK (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 3

Förderprojekt SEBAK (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 4

Förderprpjekt SEBAK (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 5

Förderprojekt SEBAK (Auszug aus dem Schlussbericht) S. 6